Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29

Übersicht aller Veranstaltungen

WER IST PARTNER WOFÜR?

Logo TEAM TISS 19/01

 SHNW - TEAM TISSSHNW - hier sind wir

.

Modell Stadtbahn 2020 vorgestellt (SH-NEWS 2020/001 vom 08.01.2020)

Stadtbahn2020DD-Modell Forderungen und Anregungen zur barrierefreien Ausgestaltung

(Red/mbg) Nachdem bereits im Vorfeld an der Erarbeitung der Aufgabenstellung und des Lastenheftes sowie an der Beurteilung der in die Endauswahl gelangten Ausführungsvarianten mitgewirkt werden konnte, hatte das Projekt "ÖPNV/SPNV für alle" des Landesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e.V. (LSKS) am 06.01.2020 erstmalig die Möglichkeit, das Modell des vorderen 9-Meter-Bereiches der vom Hersteller Bombardier konzipierten Stadtbahn 2020 der Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB) in Augenschein zu nehmen.

Die Erstbesichtigung führte u.a. zu folgende Feststellungen und Überlegungen:

  • Die auf der vorderen und der letzten Plattform vorgesehenen je 2 Standplätze für Fahrgäste im Rollstuhl bieten vom Grundsatz her eine sichere und (nach Übung) gut erreichbare Stellplatz-Position.
  • Ob die vom Hersteller zugesagten Maximalwerte für Restschwelle und Restspalt an barrierefrei ausgebauten Haltestellen von je 5 cm an allen Türen eingehalten werden und ob der an der Schwelle angebrachte Anti-Rutschstreifen dauerhaft der Belastung standhält, ist am Modell nicht überprüfbar.
  • Eine Rollstuhlrampe zum Ein-/Ausfahren mit Rollstuhl an noch nicht barrierefrei ausgebauten Haltestellen befindet sich wie bisher an der Tür zur Plattform 1, sie ist jedoch zur Optimierung der Rangierbewegungen an die linke Türseite zu verlegen
  • An den Türen ist die Anordnung der seitlichen Griffe, die Anordnung der Außentasten „Tür öffnen/Rollstuhl“ (Höhe, Größe, Auffindbarkeit) sowie die Gestaltung der Türschwelle  (ggf. Außenkante leicht nach unten geneigt) zu überprüfen bzw. zu optimieren.
  • Eine angedachte Fixierung, insbesondere eine Fixierung des Rollstuhls über einen körperbezogenen Gurt ist mit erheblicher Gefährdung des Insassen verbunden und von daher nicht vorzusehen.
  • Auf die Haltevorrichtungen an den Rollstuhl-Stellplätzen an der Fahrzeugaußenwand ist ggf. zu verzichten, um ein mögliches Hängenbleiben des Rollstuhls zu vermeiden.
  • Die Sprech-/Notrufanlage für beide Rollstuhlstellplätze ist mehr zur Wagenmitte und höher (in Schulterhöhe) zu positionieren; ist ein gesonderter Taster "Anforderung der fahrzeuggebundenen Rampe" sinnvoll?
  • Die Kennzeichnung der Stellplätze für Rollstuhl/Kinderwagen von außen und innen ist zu verbessern (Größe und Anbringung der Symbole, Stellposition muss erkennbar sein, Fußbodenkennzeichnung).
  • Wie kann vom Bahnsteig aus erkannt werden, ob die Rollstuhl-/Kinderwagenstellplätze auf der vom Fahrgast gewählten Plattform frei oder belegt sind?
  • Wie erkennt der Tram-Fahrer, dass und wie reagiert er, wenn ein mitfahrwilliger Fahrgast im Rollstuhl zur letzten Plattform wechseln muss, weil die Stellplätze auf der ersten Plattform belegt sind?
  • Es ist zu prüfen, ob das Lichtsignal „Fahrzeugtür freigegeben/gesperrt“ an der Außenseite des Fahrzeugs durch ein akustisches Signal ergänzt werden kann.
  • Das Gelbstangenprinzip ist durchgängig zu realisieren.
  • Die Trittstufen im Fahrzeuginnenraum sind deutlicher zu markieren.
  • Die Anordnung der Fahrschein-Entwerter und des Fahrkartenautomaten ist so zu gestalten, dass bei der Nutzung ein Anlehnen des Körpers möglich ist.

In den Mittelbereichen sind u.a. Stellplätze für Fahrräder, stufenfreie Sitz-/Stellplätze für Fahrgäste mit Rollatoren sowie (unter Vorbehalt) ein Stellplatz für einen zugelassenen vierrädrigen E-Scooter (entsprechend dem vorliegenden Bus-Erlass) vorgesehen.
Es ist allerdings absehbar, dass in diesem Abschnitt nur wenige feste Sitzplätze für gehbehinderte Fahrgäste zur Verfügung stehen werden. Das muss ggf. noch einmal überdacht werden.

Die vorgenannten Überlegungen sind mit den bereits eingeladenen Vertretern der unterschiedlichen Behindertenvereinigungen am 14.01. zu beraten und ggf. um weitere Vorschläge zu ergänzen, die in Folge der DVB und dem Hersteller Bombardier übergeben werden.

Hier ein paar Fotos:

Stadtbahn 2020  Plattform 1Stadtbahn 2020 Plattform 1 - Quelle:LSKS/mbg

Stadtbahn 2020 R-Stellplatz 1 auf Plattform 1Stadtbahn 2020 Rollstuhl-Stellplatz 1 auf Plattform 1 - Quelle: LSKS/mbg

Stadtbahn 2020 R-Stellplatz 2 auf Plattform 1

Stadtbahn 2020 Rollstuhl-Stellplatz 2 auf Plattform 1 - Quelle: LSKS/mbg
Anmerkung: Die im Hintergrund sichtbaren Sitze sind nur eine Grafik


Dieser Artikel wurde bereits 257 mal angesehen.



.