Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Übersicht aller Veranstaltungen

.

Barrierefrei mitfahren, ÖPNV/SPNV für alle (SH-NEWS 2017/077 vom 19.06.2017)

Züge der MRB und DB im Hbf Dresden Projekt aktualisiert Technische Forderungen zum "ÖPNV/SPNV für alle"

(LSKS; Red/mbg) Der Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e.V. (LSKS) stellt die aktualisierten Technischen Forderungen zu seinem vom Freistaat Sachsen geförderten Projekt "ÖPNV/SPNV für alle" zur Diskussion.
Die Aktualisierung wurde erforderlich, weil nach der gemeinsamen Erarbeitung dieses Grundlagendokuments mit den sächsischen Verkehrsverbünden und -unternehmen, mit kommunalen Verantwortungsträgern und den Verbänden/Vertretern der Selbsthilfevereinigungen behinderten und chronisch kranker Menschen im Zeitraum 2013/2014 nunmehr neue Aspekte zu berücksichtigen sind.
Sie beziehen sich u.a. auf

  • die Novellierung des Nahverkehrsgesetzes
  • die in Kraft getretenen neuen DIN und EU-Normen
  • den Aktionsplan der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)
  • die Neuerarbeitung der Nahverkehrspläne in den Verkehrsverbünden
  • die vom VVO beauftragte Erarbeitung der "Klassifizierung von ÖPNV-Zugangsstellen" als sachsenweite Basis der Neufassung der Nahverkehrspläne
  • die Zwischenergebnisse der ÖPNV-Strategiekommission in  Regie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA).

Einzubeziehen waren auch die in der Projektarbeit gewonnenen Erfahrungen, vor allem bei der praktischen Umsetzung der Technischen Forderungen in den beteiligten Unternehmen und in den Kommunen.

Entscheidender Schwachpunkt bei der Umsetzung der Forderung nach einer durchgängig barrierefreien Gestaltung des ÖPNV/SPNV war und ist, dass die gesetzlichen Regelungen und Normen untereinander unzureichend verflochten und in Details nicht kompatibel sind. Zusätzlich bleibt zumeist offen, wie die erforderlichen Aufwendungen finanziert werden sollen.

Ausgangspunkte für die Neufassung der Technischen Forderungen ergaben sich aber auch aus der Erkenntnis, dass ein "ÖPNV/SPNV für alle" nur dann erfolgreich gestaltet werden kann, wenn nachfolgende Teilschritte effektiv und zeitlich synchron verbunden werden:

  • Das barrierefreie Erreichen der ÖPNV-Zugangsstellen und ein barrierefreier Übergang in die Verkehrsmittel
  • die barrierefreie Gestaltung der Verkehrsmittel selbst
  • ein barrierefreies Informationssystem vor Antritt und während der Fahrt
  • eine hinreichende Schulung/Unterweisung des Betriebspersonals der Verkehrsunternehmen zu den erforderlichen Serviceleistungen und die Schulung/Unterweisung der mobilitätseingeschränkten Fahrgäste, insbesondere wenn von ihnen umfangreichere Hilfsmittel genutzt werden.

Im Mittelpunkt der Überlegungen steht, kurzfristig das vorhandene/angebotene Gesamtnetz des ÖPNV/SPNV zumindest im Freistaat Sachsen für alle Fahrgäste nutzbar zu machen.
Das schließt ein, zeitlich befristet, lokal und auf bestimmte Verkehrsmittel beschränkt, Zwischen- bzw. Kompromisslösungen zuzulassen (eingeschränkte Barrierefreiheit), die zwar grundsätzlich die Nutzung durch alle Gruppen mobilitätseingeschränkter Fahrgäste zulassen, jedoch

  • bei ÖPNV-Mehrfachverbindung zwischen Start und Ziel im vergleichbaren Zeitfenster zumindest eine barrierefreie Verbindung ermöglichen
  • eine besondere Aufmerksamkeit/Umsicht zum Erreichen/Verlassen des Bahnsteigs/der Haltestelle von/zum öffentlichen Straßenraum einschließen
  • beim unmittelbaren Übergang zum/vom Verkehrsmittel und zum Erreichen des vorgesehenen Platzes im Verkehrsmittel eine in den entsprechenden Fahrgastinformationen definierte, vom Fahrgast vor Ort anzufordernde (qualifizierte) Hilfeleistung durch das Betriebspersonal bereitgestellt wird
  • während des Beförderungsvorganges zur Gewährleistung der Beförderungssicherheit spezifische Verhaltensanforderungen stellen, die ggf. auch mit einer Hilfeleistung durch eine Begleitperson oder einen anderen Fahrgast verbunden sein können.

Dabei geht das Projekt davon aus, dass Inklusion und selbstbestimmte Teilhabe gegenseitige, vom "Normalbürger" ohne eigene Gefährdung leistbare bürgerschaftliche Hilfe nicht grundsätzlich ausschließen.

Das Projekt "ÖPNV/SPNV für alle" stellt die Neufassung der Technischen Forderungen nunmehr bis etwa Ende Juli 2017 zur Diskussion.

Technische Forderungen "SPNV/ÖPNV für alle" - ENTWURF 17/06

Ihre Vorschläge und Anregungen richten Sie bitte an

Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Sachsen e.V.
c/o Selbsthilfenetzwerk Sachsen
Projekt "ÖPNV/SPNV für alle"
Mathias Dasse, Projektkoordinator
Michelangelostr. 2/Erdg., 01217 Dresden
Fon: 0351 479350-13, Fax: 0351 479350-17,

Dresden, Niederflur-Stadtbahn an barrierefreier Haltestelle Altenberger Platz 17_06

So hätten wir es gern überall:  Landeshauptstadt Dresden - Niederflur-Stadtbahn
NGT D12 DD an barrierefreier Haltestelle Altenberger Platz
(Hinweis, weil leider auf Foto nicht deutlich zu erkennen: Natürlich gibts es über die gesamte Haltestellenlänge einen Blindenleitstreifen/Rillenplatte)

Quelle: LSKS/mbg




.