Veranstaltungskalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Übersicht aller Veranstaltungen

WER IST PARTNER WOFÜR?

Logo TEAM TISS 19/01

 SHNW - TEAM TISSSHNW - hier sind wir

.

Projekt Handicap - (k)ein Hindernis? Curriculum zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen

Ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V.
(LAG SH) und ihrer Mitgliedsvereinigungen im Auftrag der Allianz für Arbeit und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen ...

Projektlogo

  1. Ausgangspunkte
  2. Projektaufgabe
  3. Projektablauf
  4. Projektziele
  5. Projektträger
  6. Projektpartner
  7. Interne und externe Mitwirkung

1. Ausgangspunkte

Menschen mit Behinderungen haben das Recht auf gleichwertige Arbeit. Sie sind genauso verantwortlich für ihren Lebensunterhalt und ihrer Vorsorge wie jeder andere. Gleichwohl haben Behinderte das Recht sich in ihren beruflichen Fertigkeiten verwirklichen und profilieren zu können.

Im Allgemeinen hat sich die Arbeitsmarktsituation in Sachsen verbessert, allerdings kaum spürbar für Menschen mit Behinderung. Der Ist-Zustand lässt sich zusammenfassend darstellen:

  • Die Anzahl der schwerbehinderten und diesen gleichgestellten Menschen steigt in Sachsen an.
  • Die Anzahl der schwerbehinderten Arbeitslosen bleibt relativ konstant, ihr Anteil steigt dabei allerdings prozentual an allen Arbeitslosen.
  • Die Fluktuation ist bei Arbeitsverhältnissen schwerbehinderter Menschen niedriger als bei nichtbehinderten Arbeitnehmern.

Die Gründe dafür sind vielseitig: Zum einen sind die Arbeitsbedingungen nicht behindertengerecht und zum anderen überwiegen die Barrieren in den „Köpfen“ beispielsweise über die scheinbar fehlende Leistungsfähigkeit oder der eingeschränkten Flexibilität. Obwohl die Mehrheit der behinderten Arbeitnehmer über eine abgeschlossene Ausbildung verfügt.

Der Ruf nach gleichwertigen, freiwählbaren und chancengleichen Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen wird lauter – durch die Betroffenen selbst und durch klare rechtliche Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK).

Um "Barrieren" in der sächsischen Arbeitgeberlandschaft abzubauen, hat die Allianz zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung das Projekt „Handicap (k)ein Hindernis? Curriculum zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen“ gestartet.

Die Projektumsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem LAG SH und ihren Mitgliedervereinigungen.


2. Projektaufgabe

Das Projekt „Handicap (k)ein Hindernis?“ richtet sich an Unternehmensbetreuer in den sächsischen Industrie- und Handelskammer, den Handwerkskammern und den Personalverantwortlichen von Unternehmen und kleinen Betrieben.

Aufgabe ist es, den Unternehmern Informationen und Bildungsangebote bereitzustellen, die das Beschäftigen von Menschen mit Behinderung erleichtern. Im Gesamten wird ein Curriculum – ein Regelwerk in digitaler Form - für Unternehmen als auch für Schwerbehindertenvertretungen und interessierten Menschen entstehen.

Es wird ein Internetportal für die Zielgruppe geschaffen, das themenspezifisch, einfach zugängliche und sachorientierte Informationen bereithält. Folgende Module werden abrufbar sein:

  • Darstellung der Grundlagen (UN-Behindertenkonvention, Situation der Behinderten in Sachsen)
  • Diversity-Managment (Erschließung von Fachkräften, Unterschiede und Potenziale von Menschen mit Handicap)
  • Beratungs- und Fördermöglichkeiten (Ansprechpartner, Voraussetzungen und Bedingungen)
  • Informationen zum Kündigungsschutz
  • Daten zur Ausgleichsabgabe und zur Beschäftigungsquote
  • Erhalt von Arbeitsplätzen/Betriebliches Eingliederungsmanagment
  • SGB IX-Feststellungsverfahren und allgemeine Nachteilsausgleiche

Ein weiterer Schritt zur Aufklärung der potenziellen Arbeitgeber ist die Planung und Organisation von Fachveranstaltungen inklusive Schulungsmaterial sowie einem Pool von entsprechenden Referenten.

www.handicap-kein-hindernis.de


3. Projektablauf

Die Umsetzung erfolgt in vier Phasen:

  • Analyse der bestehenden Informationsangebote der Leistungsträger hinsichtlich der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen für die Zielgruppe des Projektes
  • Konzeption / Design des Curriculums, technologische, inhaltliche und mediendidaktische Aufbereitung, Vorüberlegungen zu Inhalten
  • Realisierung des Curriculums, Programmierung, Testung, inhaltlicher Austausch mit jeweiligen Fachleuten und Testnutzern, Bereitstellung von Fachinformationen auf Vertiefungsebenen, Gewinnung von Referenten
  • Evaluation des Curriculums, ggf. erforderliche Anpassungen und Erweiterung der Module

Die Projektlaufzeit begann im April 2013 und endet im Dezember 2015.


4. Projektziele

Im Vordergrund stehen die Realisierung der zentralen Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention im Freistaat Sachsen und die Beförderung eines freien und gleichberechtigten zugänglichen Arbeitsmarktes für Menschen mit Behinderungen.


5. Projektträger

Logo LAG SH

Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V.
c/o Selbsthilfenetzwerk Sachsen
Michelangelostr. 2/ Erdg.
01217 Dresden
Fon: 0351/479 350-18, Fax: 0351 / 479 350-17
Projektkoordinator: Thomas Naumann

Das Projekt wird aus Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert.

6. Projektpartner

Die Allianz zur Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen hat sich mit ihrer Gründung am 3. Dezember 2010 zum Ziel gesetzt, die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen zu befördern.

Mehr als 20 Partner aus Politik, Wirtschaft und Organisationen von Menschen mit Behinderungen arbeiten gemeinsam daran, die Rahmenbedingungen zur vorrangig sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung behinderter und diesen gleichgestellter Menschen in Sachsen zu verbessern und gemeinsam mit den Partnern aus der Wirtschaft Unternehmen Impulse zu geben, um insbesondere Fachkräfte auch aus diesem Personenkreis zu rekrutieren.

Dabei gilt es auch im Freistaat Sachsen die zentralen Vorgaben des UN-Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu realisieren und einen für Menschen mit Behinderungen frei und gleichberechtigt zugänglichen Arbeitsmarkt zu befördern.

Allianz Arbeit + Behinderung


7. Mitwirkung

Technische Umsetzung und Programmierung

Dipl.-Inf. Heike Engelien, Dipl.-Inf. Elke Eichenberg, Dipl.-Medieninf. Susanne Rößner

Gestalterisches Konzept und Design

Dipl.-Ing. Martina Bräutigam, Dipl.-Ing. (FH) Carina Dovris

Mediendidaktik

Claudia Albrecht, B. A.

Dieser Artikel wurde bereits 12308 mal angesehen.



.